69....

Ich hab dir ziemlich lange einen geblasen. Deine Rote, samtig weiche Kuppe mit meiner Zungenspitze angestuppst, dich geneckt, an dir geleckt wie an einem Eis und dich dann mit Schmetterlingsküssen überhäuft. Dann hast du gesagt, ich soll mich umdrehen, über dich kommen. Mit freuden tat ich dir diesen Gefallen - wusste ich doch, was mich erwartet - was mich immer erwartet, wenn du dir das wünscht. Am Anfang kann ich immer noch mit dir mithalten. Ich sauge ein wenig an dir, lecke deinen Schwanz, massiere dich zärtlich und kraul dir dabei die Hoden. Das leise Schnurren, das ich dir damit entlocke, stößt kühle Windhäuche über meine Clit. Doch irgendwann verliere ich diesen Kampf leider immer... Den was du mit mir machst, ist einzigartig. Ich kann dir nicht weiter gutes tun, weil ich Angst haben muss dich zu verletzen. Ich kann mich nicht mehr beherrschen, nicht mehr aufpassen, mich nicht mehr kontrollieren, während deine Zunge in meinem Spalt verschwindet. Es ist unmöglich. Und so sinkt mein Kopf irgendwann auf deine Leiste, meine Lippen ruhen nahe deinem Schwanz und meine heftigen Atemstöße treffen dich - wenigstens ein bisschen stimulation für dich. Und während ich da so liege, teilt deine Zunge meine Lippen. Samtene peitschenhiebe in form von deinen Zungenschlägen gleiten über meine Clit und rauben mir den Atem. Du saugst leicht an ihr, an meinen Lippen, lässt deine Zunge in meine Öffnung gleiten, wieder und wieder und ich spüre wie mein Willen schwächer wird, mein Körper erzittert und meine Seele sich aufmacht, sonst wo hin zu verschwinden. Doch ich weiß, dass du erst anfängst. Du wirst schneller, und langsamer, und ich werde stetig geiler. Wenn es meinem Körper dann fast zu viel wird, was du alles wundervolles mit ihm anstellst und er unwillkürlich wegzuckt, dann benutzt du deine Hand. Die ganze Zeit ruht sie auf meiner Lendenwirbelsäule, dein Arm verläuft über meine Hüfte, dein Daumen zeigt zu dir, deine Finger zeigen zu meiner linken Hüfte. Und wenn ich zucke oder wegziehe weil das was du tust so gut ist, dass ichs kaum noch ertrag, dann wird mich diese deine Hand immer zurück zu deinem Mund führen....

 

Ich liebe es!

7.3.08 20:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen