Archiv

Spiel mit mir

Klar, du hast keine Lust. Hast du mir gesagt, als wir im Auto heimgefahren sind. Heute wird das nichts mehr. Und ich soll meine Finger  mal bei mir lassen! Tsss. Wer war es denn, der mir so Lust gemacht hat? DU hast dich doch hinter mich gestellt, deine Hände an meine Hüfte gelegt, als ich da gebückt stand um die Pfanne aus der untersten Schublade zu holen. Du hast mein Becken an deine Leiste gepresst. Und deine Hand unter meinem T-shirt hochgeschoben, dich von oben in meinen BH getastet und ganz sanft meinen Nippel gedrückt und angestuppst.  Und als wir dann im Auto saßen, bevor wir losgefahren sind, hast du meinen Mundwinkel mit deiner Zunge geküsst. Du weißt genau, wie sehr mich das anturnt. Kein Wunder also, dass ich dir nicht geglaubt hab, das du keine Lust hast. Hätte mich doch sehr gewundert.

Zu Hause im Bett wollte ich es nochmal versuchen. und während ich deinen Hals küsste, spürte ich schon deine Hand zwischen meinen Schulterblättern. Und diesen leichten druck. ich kenn dich gut genug um deine  Zeichen zu verstehen. Ich wanderte tiefer und tiefer, meine Zunge neckte die kleinen Vertiefungen zwischen deinen Bauchmuskeln, tauchte kurz in deinen Bauchnabel und wanderte dann am Saum deiner Shorts entlang... "Du riechst so gut" hab ich geflüstert und bin dann kurz, ganz kurz mit meiner Zunge unter deinen Saum geschlüpft. Und du hast mich dafür mit einem tiefem, zischenden einatmen belohnt. Dann hab ich dich befreit aus deinen Shorts, und ganz zärtlich hab ich deine Spitze geküsst. Und bei jedem Kuss den Mund etwas weiter geöffnet und dich tiefer hinein gleiten lassen. Ich hab mich zwischen deine Beine gelegt und ganz sanft deinen ganzen Schaft mit Küssen und mit Zungenschlägen bedeckt. Und an deinen Bällchen gesaugt. Erst an dem einen, dann an dem anderen. Du hast gestöhnt. Und ich bin noch feuchter geworden.

 

Und dann hast du mich an den Schultern genommen und nach oben gezogen. Du bist so stark. Das schüchtert mich immer ein kleines bisschen ein- und macht mich ein großes bisschen an! Du hast mich geküsst, mich auf den Rücken gelegt und meine Brüste mit Küssen und geknabber überzogen, während deine Hand tiefer geglitten ist und mich kurz die Luft anhalten ließ, als du meine Clit erreicht hast. Du hast mich angeschaut und so sexy gezwinkert. Ich liebe es, wenn du das machst! Deine Hand glitt etwas tiefer - und deine Augenbrauen zogen sich nach oben. "So viel Lust hast du?" und du hast schelmisch gegrinst bei dieser Frage."Ja, allerdings" hab ich mit immer noch angehaltener Luft gesagt, da deine Finger sich in mich versenkt hatten und mir die Fähigkeit zu denken raubten.

 

Du hast dich über mich gelegt, meine Beine geteilt und bist nur mit deiner Spitze in mich geschlüpft. Kein bisschen hast du dich bewegt. 5 Herzschläge lang. Und dann bist du schnell, mit deiner vollen Länge in mich eingetaucht. 3 mal. Um dann, abermals nur deine Spitze in mir, zu verharren. Dann, ganz langsam, bist du in mich geglitten, hast mich ausgefüllt mit deiner Stärke, und ich konnte in meinem inneren deinen Puls spüren. Ich hab mich gewunden unter dir, wollte dir mein Becken entgegen schieben, doch rühren kann mich unter dir auch kaum.

"Ich spiel gern mit dir", hast du gesagt, bist aus mir geglitten und hast deine Kuppe an meiner Clit gerieben, bevor du wieder zurück gekehrt bist und mich von neuem ausgefüllt hast. "Ist - okay-", hab ich gekeucht, auf meine Unterlippe beissend und ernstlich darum bemüht, nicht zu betteln das du mich endlich nehmen sollst.

 

Eine Zeit ging das noch so. Dann sahst du mich an. "Ich will hinter dich". "Alles, was du willst", hab ich gesagt und ging vor dir auf die Knie. Ich spürte deine Hand an meiner Schulter, die mich an dich zog, spürte, wie du eindringst, stöhnte auf, und deine zweite Hand glitt an meine Hüfte - und als hättest du meine Gedanken vorher gehört, hast du mich so genommen, das mir schwindlig wurde.

 

Ach noch was - nach solchem Sex in deinen Armen einzuschlafen, ist das größte.

1 Kommentar 2.4.08 11:17, kommentieren

Ausser der Reihe

Dieser Eintrag ist mal etwas ausser der Reihe und geht an meine Leser, die hier so freundlich kommentieren - vielen Dank. Euer Lob macht mich wirklich überaus froh und motiviert mich immer wieder aufs neue.

 

Um unklarheiten zu beseitigen: Auch wenn meine Blogs sich so lesen kennt mein Partner den Blog nicht - mir fällt es lediglich leichter, die erlebnisse zwischen und aufzuchreiben, wenn ich es in dieser Form tue, als würde ich es von aussen beschreiben. Ich bitte euch. "Er küsste sie leidenschaftlich" klingt doch eher nach schlechtem kitschroman, oder nicht?

 

Also, nicht vom Schreibstil einschüchtern lassen und denken, das ganze wäre nur für jemand bestimmten geschrieben - ich freue mich sehr über jeden einzelnen meiner Leser.

Mit ganz lieben grüßen,

Eure Liz!

3 Kommentare 2.4.08 11:24, kommentieren

Du schuft!

Ja, wir haben uns gestern gestritten und ich war auch Schuld, ich gebs ja zu. Aber wie du dann zu mir bist, ist übermäßig gemein! Du lässt deine Hände auf mir wandern, bringst mich dazu, den streit voll und ganz zu vergessen, wartest, bis ich zischend einatme... und dann sagst du mir "ich würd auch gern, du bist so heiß liebste. Aber ich bin immer noch sauer!"

 

Und dann schläfst du einfach? Wie kannst du nur? Oh, du....

und dann, erst heute morgen hast du mich erlöst und mich spüren lassen was ich so begehre.... Ein kurzes vergnügen, wie immer vor der Arbeit.... Aber dafür das du mich die ganze Nacht hast schmollen lassen =)

Jetzt gehts mir gut.

3 Kommentare 3.4.08 10:54, kommentieren

ausser der reihe...

Nicht gleich beklagen, liebe Mädels und Jungs. Es ist nichts furchtbar schlimmes passiert, wir haben uns nicht getrennt und sex haben wir auch immer noch ;-)

 

Ich habe nur diese Woche Nachtschicht gehabt und hatte da überhaupt keinen Elan zu schreiben. Das kommt eben leider hin und wieder vor. Aber ich hoffe, folgende Einträge entschädigen euch dafür!

 

LG

Liz

19.4.08 14:05, kommentieren

So empfindlich?

Ich weiß auch nicht, was mit mir los war. Wenn deine Fingerspitzen meine Haut auch nur berührten, egal wo, zog sich ein schaudern durch meinen Körper. Ich war so unendlich willig. Ich hab so Lust auf dich gehabt, hab mich gewunden in deinen Armen in deinem Griff, während du meine Nippel geküsst und mit deiner Zunge geneckt und an Ihnen geknabbert hast. Ich hab heftig geatmet, gezittert und dir meinen Körper entgegen gebogen, als du deine Finger über meine Schamlippen hast streichen lassen. "So empfindlich heute?", hast du gefragt, "scheint so", habe ich gekeucht.

 

Du hast dein lausbub-grinsen gekriegt, jenes schelmische lächeln, dass du eigentlich nur im Bett bekommst und nur, wenn es dir so gut gefällt wie ich reagiere. Ich liebe dieses Grinsen an dir. "Ich mag es, wenn du dich so windest" hast du in mein Ohr geflüstert und danach die Zunge an meiner Ohrmuschel entlang wandern lassen.

 

Deine Finger suchten sich ihren Weg nach innen, und als ich aufstöhnte drücktest du mir einen Kuss auf die Lippen, und so schnell lagst du über mir, das ich es bis heute nicht verstehe, wie du das gemacht hast. Deine Finger sind aus mir geglitten, ganz, ganz langsam und das Gefühl machte mich schier wahnsinnig. Millimeter für millimeter und ich bis auf meiner Unterlippe herum und konnte nicht erwarten, was als nächstes passiert.

Und genau so langsam, wie deine Finger aus mir glitten, glitt dein Schwanz in mich hinein....

 ...Gott, wie gut es sich anfühlt, eins mit dir zu sein

13 Kommentare 19.4.08 14:15, kommentieren