Archiv

Keine Unschuld vom Lande

Deine anderen Frauen kamen alle vom Land, so wie du. Du wolltest immer eine wie mich, hast du gestern gesagt. Eine, die weiß was sie will. Die ein bisschen unanständiger ist. Offener. Du hast gesagt, du magst es, dass ich so ein Stück bin. Oder sein kann. Es macht dich an, meinst du. Es ist einfach ein bisschen verruchter, ein bisschen dreckiger, ein bisschen obszöner und Leidenschaftlicher mit mir, meinst du. Ich bin gerne so zu dir. Ich wäre keine Unschuld vom Land hast du gesagt, und das man das merkt. Und das du das genießt. Nervös warst du und ein bisschen unsicher, als ich gestern das Spielzeug ausgepackt hab. Erst warst du zu schüchtern. Dann hab ich es ein bisschen selbst gemacht. Vor dir. Ich hab die schöne Kette mit den verschiedenen Kugeln aus Blauem Hartgummi in mich eingeführt. Und Perle für Perle vor deinen hungrigen Augen wieder rausgezogen. Dann wurdest du mutiger. Du hast verschiedenes ausprobiert und mich währenddessen geleckt. Mit deiner wunderbaren, zärtlichen Zunge. Du hast mir fast den Verstand geraubt. Den Atem auf jeden Fall. Und dann hast du mich genommen. Und es war wieder unermesslich schön. Es ist unglaublich mit dir. Und es macht mir so freude, dich zu verführen. So wie heute, im Auto, als mein Rock immer höher "rutschte", bis du gesehen hast, dass ich Strapse trage. Darauf stehst du ja so. Aber das ist eine andere Geschichte.

3.3.08 00:15, kommentieren

Rock n rutsch

Ich habe ja schon angekündigt, das es eine eigene Geschichte wäre, das mit dem Rock. Für das Essen an diesem Tag, das für dich ja so ein besonderer Anlass war, trug ich Peeptoes, 10 cm hoch, und dazu Strapse mit Mittelnaht hinten. Diese wurden gehalten von dem Strapsgurt mit Symbolen von Spielkarten, aber alles ganz in Schwarz. Das Pik, das Herz, das Karo und das Kreuz. Alles verschwand unter dem knielangen Leinenrock. Einen Slip trug ich natürlich nicht. Auf dem Rückweg im Auto raffte ich den Rock unauffällig immer höher, bis dein Blick meinen Nackten Oberschenkel entdeckte, und den zarten Riemen, der von meiner Hüfte aus zu dem Strumpf hinunter wanderte. Deine Hand streichelte liebevoll meinen Schenkel, bis ich sie etwas zentrierte... Ich glaube, so langsam bist du noch nie gefahren auf der Autobahn, allerhöchstens 120 km/h dürften das gewesen sein... Ich war schon triefnass vor Lust auf dich, als wir daheim ankamen. Und ich hab dich geritten, bis dir schwindlig war. So wichtige Anlässe sind doch eigentlich viel zu selten. Findest du nicht?

1 Kommentar 3.3.08 16:41, kommentieren

smalltalk

Es kann so anregend sein sich über Sex und fantasien zu unterhalten, ohne dabei untreu zu werden. Ich chatte zu diesem Anlass ganz gerne mal. Einer meiner liebsten Chatpartner hierzu ist BillyBragg. Es hat einfach ne gewisse Ausstrahlung mit ihm zu chatten. Er hat dabei stil. Wir teilen ähnliche Ansichten. Und das Kopfkino lässt mich schon immer in freudige Erwartung auf die Heimkehr meines liebsten hoffen, wenn ich mit Billy geschrieben habe. Eins unserer letzten Gespräche zeige ich euch nun.

 

BillyBragg: Siehst Du, ich musste nur meine Gedanken ordnen
Elisabeth20w: glückwunsch, herr oberarzt
BillyBragg: Und der Oberarzt würde mal den OP-Tisch in die richtige Höhe stellen um mal zu überprüfen wie widerstandsfähig die Krankenschwester ist
Elisabeth20w: darum bitte ich aber auch
BillyBragg: ob sie es abkann, wenn sie hart gefickt wird
Elisabeth20w:  nachtschicht. Das ganze krankenhaus leer. nur wir beide
BillyBragg: ob ihr Körper nicht gleich schlapp macht, wenn sie mal etwas härter angefasst wird
Elisabeth20w: ich glaub ihr körper wird davon höchstens feucht, aber nicht schlapp....
BillyBragg: Könnte ganz schön hallen in den leeren Gängen ;-)
Elisabeth20w: Op schleußen schotten eigentlich alles ab
BillyBragg: grins
BillyBragg: Dann ist ja gut! ;-) Auf jeden Fall muss er danach auch desinfiziert werden
BillyBragg: eigentlich spritze ich immer recht viel ab, nicht immer trifft alles das eigentliche Ziel
Elisabeth20w: und, wärst du ein dominanter oberarzt?
BillyBragg: lach
BillyBragg: Höre ich mich anders an?
Elisabeth20w: nein
Elisabeth20w: aber ich hör gern mehr davon
BillyBragg: Würdest Du nicht enttäuscht, wenn Du nicht völlig fertig und herrlich durchgefickt unter deinem kleinen Uniförmchen nach Hause wankst
Elisabeth20w: doch, ich denk schon
BillyBragg: Und hast Du es schon mal mit einem deiner Ärzte getrieben?
BillyBragg: hat einer schon herausgefunden, was für ein heißes Fötzchen Du hast
Elisabeth20w: ne. alles so spießige knochen
BillyBragg: Dann hat noch keiner deinen Körper ein bißchen ausgenutzt, dass Du eine heiße Krankenschwesterschlampe bist?
BillyBragg: Das ist ja ein Jammer für dich! Dabei könntest Du das ja mal wirklich gebrauchen
Elisabeth20w: ich kriegs ja gottseidank daheim besorgt =)
BillyBragg: g
BillyBragg: Wann hat er es dir denn wirklich zuletzt besorgt! So richtig, so dass Du nicht mehr wirklihc konntest
Elisabeth20w: vor 4 tagen
BillyBragg: Geht sogar noch! ;-)
BillyBragg: Dann erzähl mal, Schlampe! Wie hat er es dir besorgt, dass Du nicht mal mehr konntest
Elisabeth20w: Lange, hart und ausdauernd, so das mir eben der Atem knapp wurde und ich mehr und mehr durst bekam...

 

zu gegebener Zeit.... erzähl ich aeuch dann wieder mehr =)

3.3.08 17:45, kommentieren

69....

Ich hab dir ziemlich lange einen geblasen. Deine Rote, samtig weiche Kuppe mit meiner Zungenspitze angestuppst, dich geneckt, an dir geleckt wie an einem Eis und dich dann mit Schmetterlingsküssen überhäuft. Dann hast du gesagt, ich soll mich umdrehen, über dich kommen. Mit freuden tat ich dir diesen Gefallen - wusste ich doch, was mich erwartet - was mich immer erwartet, wenn du dir das wünscht. Am Anfang kann ich immer noch mit dir mithalten. Ich sauge ein wenig an dir, lecke deinen Schwanz, massiere dich zärtlich und kraul dir dabei die Hoden. Das leise Schnurren, das ich dir damit entlocke, stößt kühle Windhäuche über meine Clit. Doch irgendwann verliere ich diesen Kampf leider immer... Den was du mit mir machst, ist einzigartig. Ich kann dir nicht weiter gutes tun, weil ich Angst haben muss dich zu verletzen. Ich kann mich nicht mehr beherrschen, nicht mehr aufpassen, mich nicht mehr kontrollieren, während deine Zunge in meinem Spalt verschwindet. Es ist unmöglich. Und so sinkt mein Kopf irgendwann auf deine Leiste, meine Lippen ruhen nahe deinem Schwanz und meine heftigen Atemstöße treffen dich - wenigstens ein bisschen stimulation für dich. Und während ich da so liege, teilt deine Zunge meine Lippen. Samtene peitschenhiebe in form von deinen Zungenschlägen gleiten über meine Clit und rauben mir den Atem. Du saugst leicht an ihr, an meinen Lippen, lässt deine Zunge in meine Öffnung gleiten, wieder und wieder und ich spüre wie mein Willen schwächer wird, mein Körper erzittert und meine Seele sich aufmacht, sonst wo hin zu verschwinden. Doch ich weiß, dass du erst anfängst. Du wirst schneller, und langsamer, und ich werde stetig geiler. Wenn es meinem Körper dann fast zu viel wird, was du alles wundervolles mit ihm anstellst und er unwillkürlich wegzuckt, dann benutzt du deine Hand. Die ganze Zeit ruht sie auf meiner Lendenwirbelsäule, dein Arm verläuft über meine Hüfte, dein Daumen zeigt zu dir, deine Finger zeigen zu meiner linken Hüfte. Und wenn ich zucke oder wegziehe weil das was du tust so gut ist, dass ichs kaum noch ertrag, dann wird mich diese deine Hand immer zurück zu deinem Mund führen....

 

Ich liebe es!

7.3.08 20:17, kommentieren

so stumm?

erstaunlich, wie viele Menschen sich hier rumtreiben, und doch den Mund nicht aufkriegen? Eingeschüchtert? zu direkt? Oder ist mein Schreibstil in der Tat so übel geworden? Bedauerlich.

Wo sind die Menschen, mit denen ich mich austauschen und "fachsimpeln" kann? (Das austauschen natürlich nicht auf körperlicher Basis - zumidenst vorläufig natürlich nicht )

Ich bin erstaunt...

3 Kommentare 7.3.08 20:42, kommentieren

Andeutungen und Austausch von Zärtlichkeit

Ich lag in deinem Arm, habe deinen Duft geatmet und mich vom heben und senken deines Brustkorbs tragen lassen. Wie in Trance gewiegt streichelte ich deine Brust, deinen Bauch, ließ meine Fingerspitzen wandern, kleine tippelschritte auf dir machen oder die Nägel leicht über deinen Körper streichen. Es machte mir spaß, die kleinen erhöhungen durch deine Gänsehaut auf deiner Haut zu tasten. Und dann, ohne es gemerkt und ohne es gewollt zu haben, streichlte ich dich zwischen den Beinen, über deinen Shorts, an deinem Schwanz, und spürte, wie du härter und härter wurdest. Ich genieße zu spüren, wie sehr dir gefällt was ich mit dir machen. "Du hast so weiche Lippen" sagtest du. Und "Ich mag, was du mit deinem Mund so anstellen kannst". Ich verstand es natürlich. Ich küsste dich, deinen Hals, deine Schlüsselbeine, deine Brust, deine Brustwarzen, deinen Bauch, strich mit meiner samtenen Zunge über deinen warmen Körper, und zog dich aus. Ich hielt inne, lies meinen Atem auf dich gleiten, spürte, wie es dich erregte, rieb meine Wange an deiner unendlich weichen Haut, genoss deinen Geruch und streifte dich mit den Lippen und mit meiner Nasenspitze. Dein Lautes Ausatmen zeigte mir, wie sehr du es willst. Und dann nahm ich dich auf, so tief ich konnte, mal schnell, mal langsam, mal fordernd, nur pausierend, um dich mit meiner Zungenspitze zu necken, während meine rechte Hand deinen Schaft auf und ab glitt und und meine linke deine Eier kraulte.... Und dann bist du gekommen und dein süßer Saft floss meine Kehle hinab. Nie hat mir einer so gut geschmeckt, wie du. "Hats dir gefallen?" schnurre ich, während ich mit einem Handrücken über meinen Mundwinkel streiche, um deine letzten spuren darauf zu fangen und dann abzulecken und die andere wieder auf deiner Brust ruht. "Natürlich baby. Wie alles, was du mit mir tust.", antwortest du, und legst die Hand auf meinen Rücken. Wir schauen ein bisschen fern. Und dann schlaf ich genau so bei dir ein. Wunderschön.

1 Kommentar 14.3.08 13:55, kommentieren

Guten Morgen, baby

Dir morgens einen runter zu holen, bevor du in die Arbeit gehst bereitet mir, offen gestanden, eine Menge Vergnügen. Und dann weiß ich auch, woran du den ganzen Tag denken wirst baby.

 

Und das tollste daran ist - wie sehr es dir heute morgen gefallen hat!

 

Also, dann bis heut Abend liebster. Ich geh ne runde chatten =)

14.3.08 14:14, kommentieren